Aufgaben des Verbandes


Der Unterhaltungsverband Untere Oste (UHV) wurde am 26. Mai 1965 zusammen mit 113 weiteren Verbänden gegründet. Gesetzliche Grundlage ist das Niedersächsische Wassergesetz (NWG), §§ 61 ff. Er ist nach § 63 ff des NWG ein Wasser- und Bodenverband mit der Aufgabe der Unterhaltung der Gewässer 2. Ordnung (Gewässer mit überörtlicher Bedeutung). Ab  01.01.2014 sind auch die Verbandsgewässer 3. Ordnung im Bereich der Beitragsabteilung Hemm zu unterhalten. Der Verband ist eine Körperschaft des öffentlichen Rechts und hat seinen Sitz in Hemmoor. Er ist Mitglied des Wasserverbandstages Niedersachsen, Bremen und Sachsen-Anhalt e.V.

Die wichtigste Aufgabe des Verbandes besteht darin, dafür zu sorgen, dass das anfallende Wasser aus dem Verbandsgebiet, dem Niederschlagsgebiet der unteren Oste, schadlos abgeleitet werden kann. Im Rahmen der Unterhaltung sind die Gewässer in einem ordnungsmäßigen und funktionsgerechten Zustand für den Wasserabfluss zu erhalten (§ 61 NWG).
Zu den Unterhaltungsmaßnahmen gehören vor allem das Freihalten oder die Wiederherstellung des notwendigen Abflussprofils zur Erhaltung der hydraulischen Leistungsfähigkeit, die Gehölzpflege und die Beseitigung von Schäden am Gewässer.

Zur Gewässerunterhaltung gehört auch der Betrieb und die Unterhaltung von in und an den Gewässern stehenden Anlagen (Schöpfwerke, Siele, Staue, Sohlenabstürze und Düker), die der Abführung des Wassers dienen. Die Gewässer sind so zu bewirtschaften, dass sie dem Wohl der Allgemeinheit und im Einklang mit diesem auch dem Nutzen einzelner dienen. Bei der Unterhaltung ist die Bedeutung der Gewässer als Bestandteil der natürlichen Umwelt, insbesondere als Lebensraum für Pflanzen und Tiere zu berücksichtigen.

Die Unterhaltungsarbeiten werden zwischen regelmäßig wiederkehrenden, unregelmäßig wiederkehrenden und sonstigen Unterhaltungsarbeiten unterschieden:

 Regelmäßig
 wiederkehrende
 Arbeiten
 Unregelmäßig
 wiederkehrende
 Arbeiten
 Sonstige Arbeiten
 Mähen der Böschungen  Räumung des
 Abflussquerschnitts
 Unterhaltung von
 Anlagen, die dem
 Wasserabfluss dienen
 Krauten im
 Gewässerbett
 Instandsetzung von
 Schäden
 Bisambekämpfung
 Anpflanzungen zurück-
 schneiden
 Gehölzpflege  


Böschungsmahd mit Schlepper und Mäh-, harkkombination

Verbandsanlagen

Vom Verband werden folgende Anlagen unterhalten:

  573 km Gewässer 2. Ordnung
  5,5 km Gewässer 3. Ordnung
  41 Mündungsschöpfwerke
  108 Polder- und Stufenschöpfwerke
  32 Siele
  2 Düker und diverse Sohlabstürze und
   Sohlgleiten

In den Schöpfwerken stehen 260 Pumpen mit einer Leistung von 30 bis 5.000 l/s. Die Mündungsschöpfwerke fördern 100.000 l/s in die Oste, wenn alle Pumpen laufen.

Stark verkrautetes Gewässer vor der Räumung (Neue Ihlbeck)


Geschäftsstelle


Das Büro des Unterhaltungsverbandes Untere Oste befindet sich in Hemmoor.

Anschrift: Oestinger Weg 40, 21745 Hemmoor
               Fax: 0 47 71 / 52 88

Die Geschäftsstelle ist für Sie geöffnet von Montag – Freitag von 07.30 – 12.00 Uhr oder nach Vereinbarung. Telefonisch erreichen Sie uns unter folgenden Rufnummern:
 Name  Telefon  Mobilfunk  E-Mail
 Geschäftsstelle  04771-6508-0    info@uhv-untere-oste.de
 Ulrich Gerdes (Geschäftsführer)  04771-6508-0  0160-96319645  ulrich.gerdes@uhv-untere-oste.de
 Karin Reinhold (Verbandskasse)  04771-6508-12    karin.reinhold@uhv-untere-oste.de
 Bernd Hadeler (Techniker)  04771-6508-15  0160-96319644  bernd.hadeler@uhv-untere-oste.de
 Sonja Thörmer (Beiträge)  04771-6508-13    sonja.thoermer@uhv-untere-oste.de
 Anja Borchers (Beiträge)  04771-6508-14    anja.borchers@uhv-untere-oste.de
 Gerda Gieschen (Sekretariat)  04771-6508-11    gerda.gieschen@uhv-untere-oste.de

Bauhof


Im Bauhof werden 13 Handwerker u. Arbeiter beschäftigt, die während der Mähsaison
in der 2. Jahreshälfte um 4 Saisonkräfte verstärkt werden.

Eingesetzt werden 4 Kettenbagger, 1 Radbagger, 1 Baggerlader, 5 Schlepper,
1 Mähboot sowie diverse Mäh-Anbaugeräte u. Transportfahrzeuge.

Die Reparaturarbeiten an den Maschinen u. Geräten werden vom eigenen Personal
oder von Fachfirmen durchgeführt.

Gesetzliche Grundlagen

Der Unterhaltungsverband Untere Oste nimmt die Aufgaben auf der Grundlage von bundes- und landesrechtlichen Vorschriften wahr.
Auf Bundesebene gilt das Wasserverbandsgesetz (WVG) und das Wasserhaushaltsgesetz (WHG).

Das WHG ist ein Rahmengesetz der Bundesrepublik und bedarf zur Ausführung und Ausfüllung noch der entsprechenden Ländergesetze, da die (gesetzgebende) Kompetenz für den Umweltsektor "Wasser" bei den Ländern liegt.
Rechtliche Grundlage der Gewässerunterhaltung ist § 39 Abs. 1 WHG. Im dritten Abschnitt ("Unterhaltung und Ausbau") sind Vorschriften bezüglich des Umfangs der Gewässerunterhaltung (§ 39 WHG), der Unterhaltungslast (§ 40 WHG) und der besonderen Pflichten im Interesse der Unterhaltung (§ 41 WHG) zu finden.

Auf Landesebene gilt das Niedersächsische Wassergesetz (NWG) und das Niedersächsische Ausführungsgesetz zum WVG .
Das NWG trat am 07.07.1960 in Kraft. § 61 NWG füllt den als Rahmenrecht geltenden § 39 WHG mit einer Abweichung aus. Der Umfang der Gewässerunterhaltung ist im § 61 NWG umschrieben. Er hat praktische Bedeutung in erster Linie für natürliche oder künstliche fließende Gewässer, da bei ihnen die Erhaltung des Wasserabflusses wesentlich ist.

Der Verband steht unter der Rechtsaufsicht des Landkreises Cuxhaven.

EG-Wasserrahmenrichtlinie


Die Europäische Union hat die "Richtlinie zur Schaffung eines Ordnungsrahmens für Maßnahmen der Gemeinschaft im Rahmen der Wasserpolitik", kurz EG-Wasserrahmenrichtlinie, im Dezember 2000 in Kraft gesetzt. Eine Reihe der ab Mitte der 70er Jahre eingeführten EG-Richtlinien im Wasserbereich wird in die neue Rahmenrichtlinie integriert und damit abgelöst. Hierdurch wird eine einheitliche Basis für ein Gewässerschutzkonzept geschaffen.

Die EU-Kommission verfolgt mit der Wasserrahmenrichtlinie folgende Ziele einer nachhaltigen Wasserpolitik:

Schutz und Verbesserung des Zustands der aquatischen Ökosysteme
Langfristiger Schutz vorhandener Wasserressourcen
Schutz der Bevölkerung vor Überschwemmungen und Dürren

Die EU-Mitgliedsstaaten werden in der Wasserrahmenrichtlinie verpflichtet, spätestens bis zum Jahr 2015 einen "guten ökologischen Zustand" für alle Oberflächengewässer und einen "guten mengenmäßigen und chemischen Zustand" für das Grundwasser zu erreichen.

Unser Verband liegt in der Flussgebietseinheit Elbe und im Bearbeitungsgebiet 30 – Oste. In einer kürzlich gegründeten Gebietskooperation soll der Dialog zwischen den Verwaltungen, den wasserwirtschaftlichen Akteuren und der Öffentlichkeit im Sinne der Wasserrahmenrichtlinie und des Wassergesetzes geführt werden.

Weitergehende Informationen erhalten Sie über die nachfolgenden Links:


Niedersächsischer Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz
Niedersächsisches Umweltminsterium
Bundesumweltministerium
Umweltbundesamt